Wahlergebnis Niedersachsen: Die dritte Pflegekammer macht sich lächerlich

 

Eine tatsächliche Wahlbeteiligung um die 17%! Fast 83% der betroffenen Pflegekräfte haben auch dieser politisch angeordneten Zwangsorganisation keine Legitimation erteilt. Damit geht der dritte »Möchtegernwichtigklub« an den Start. Jeder Kammerprotagonist der noch ein wenig Anstand und Charakter hat, wäre sofort von dem toten Pferd abgestiegen und hätte sich vor Scham in der eigenen Hütte verkrochen. Nicht so bei den Kämmerlingen aus Niedersachsen.

 

Da auch hier die Kammer verfälschenderweise nur die registrierten Betroffenen zählt, kommt sie auf eine nicht minder peinliche Wahlbeteiligung von 30,26%. Nur etwa 57,5% aller Betroffenen durften oder wollten wählen. Warum sind bis zu 40.000 betroffene Pflegekräfte nicht wahlberechtigt und aus der geschönten Statistik herausgerechnet?

 

 

Tatsächliche Wahlbeteiligungf in der Pflegekammer Niedersachsen

 

Damit hat die noch von Rot-Grün zu verantwortende Pflegezwangskammer ebenfalls eine gewaltige Bruchlandung hingelegt und erfolgreich den Siegeszug gegen die Reste der Attraktivität der Pflegeberufe fortgesetzt. Die gemeinsame Amokfahrt von »geld- und postengeilen« Pflegeverbandsfunktionären und planlosen Politikern nimmt immer mehr Fahrt auf.

 

Die Landesregierung Niedersachsen geht von rund 80.000 Pflegekräften im Land aus. Allerdings waren zum Zeitpunkt der Wahl nur gut 46.000 Pflegekräfte wahlberechtigt. Das bedeutet auch, fast die Hälfte der betroffenen Pflegekräfte im Land hatte sich noch nicht registriert. Eine deutliche Abstimmung mit den Füßen. Sehen so ein großer Ansturm und eine große Begeisterung für diese Kammer aus? Das bedeutet, dass 35-40.000 exam. Pflegekräfte unter Bedrohung mit Zwangsgeldern und juristischen Übergriffen zur Registrierung und Zwangsgeldabgabe erpresst werden müssen. Wieder ein Paradebeispiel für aktive Demotivation von Pflegekräften und warum man junge Menschen dringend vor dem Ergreifen eines Pflege- oder Sozialberufes warnen muss.

 

Auch in Niedersachsen dürften die Zwangskämmerlinge und die Politik in Erklärungsnot kommen. Peinlich peinlich, wenn man in einer politisch angeordneten Zwangsorganisation eine angeblich demokratische Wahl durchführen will und einen das Wahlvolk ignoriert und vor einem davonläuft.

 

Wie in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben diesen vorsätzlichen Schaden am Berufsstand Pflege, neben den Mitgliedern von Rot-Grün-Schwarz, besonders die Mitglieder der Pflegeverbände und selbst ernannten Pflegeräte zu verantworten.

 

Der Zwangsbeitrag der Kammer liegt bei 0,4% des Bruttojahreseinkommens und bei maximal 240 Euro. Damit dürfte der »erpresste« Zwangsbeitrag noch deutlich höher liegen als z.B. in Rheinland-Pfalz. Die Folgekosten für Pflichtfortbildungen usw. sind natürlich hier nicht einberechnet und werden die Pflegekräfte zusätzlich belasten. Man gibt sich auch hier alle Mühe, den Pflegeberuf weiter unattraktiv zu machen. Wie zu erwarten sitzen auch in diesem Kammervorstand nicht die Leute, die die Leistung der Pflege in Deutschland erbringen, sondern Arbeitgebervertreter, Verwaltungskräfte und Berufstheoretiker.

 

Zwar könnte man sagen, das macht nichts. Zu den wirklich wichtigen Themen wie Personalmangel, fehlender Nachwuchs, Lohn- und Gehalt, Arbeitsbedingungen hat die Kammer als berufsinterne Verwaltung der exam. Pflegeberufe rein von Gesetzeswegen sowieso nichts zu melden. Allerdings wird die Politik selbstverständlich auch diese Kammer benutzen, um kritische Stimmen aus der Pflege unter den Tisch zu kehren. Mit Günstlingen den man einen schönen Posten beschafft hat, filzt es sich eben sehr viel leichter. Das es bei dieser Kammer um politisch angeordnete Meinungsgleichschaltung geht, hat die Staatskanzlei (unfreiwillig) bereits schriftlich bestätigt. Da macht eine solche Kammerbesetzung die Sache extrem leicht. Alleine aus diesem Grund wird die Politik bei diesem Thema nichts dazulernen wollen.

 

Man kann den Mitgliedern von Rot-Gün und inzwischen auch Schwarz nur zu ihrem Erfolg gratulieren, den Pflegeberufen erneut Schaden zugefügt und die Pflegeberufe noch unattraktiver gemacht zu haben.

 

Dazu empfehle ich auch den Artikel auf zwangskammer.de