Wenn die Dipl.-Pflegewirtin (FH) das Impressum nicht findet ...

 

Über unsere E-Mail-Adressen kommt viel »Müll« ins Haus. Vermutlich geht deswegen auch einiges verloren. Nun gibt es wieder eine, finde ich, veröffentlichungswerte Anekdote von den sensationell-großartigen Spitzenkoryphäen in und hinter den Pflegekammern.

 

An die Adresse des bffk e.V. wurde eine E-Mail gesendet, in der sich eine eigentlich anonyme Person darüber beschwerte, dass meine Homepage (pflegekammer-stoppen.de) kein Impressum hätte und diese damit rechtswidrig vom bffk e.V. betreiben werde. Hier kann man sich ein Bild von dieser geistigen Meisterleistung machen:

 

Impressum nicht gefunden

 

Eine Unterschrift war nicht darunter.

 

Aha … jemand der selbst in seinen Mails anonym zu bleiben versucht, wirft anderen Anonymität vor.

 

Aus der Absenderadresse konnte man jedoch die vermeintliche Absenderin erkennen. Und, sofern hier nicht einer der üblichen Pflegekammertrolle diesen Namen missbraucht, handelt es sich um die Geschäftsführerin eines Pflegedienstes aus Niedersachsen.

 

Diese Homepage hier, dürfte technisch recht klar aufgebaut sein. Das Auffinden des juristisch überprüften Impressums müsste auch für einfach strukturierte Gemüter von jeder Seite problemlos möglich sein. Nicht so natürlich für eine hoch kompetente Dipl.-Pflegewirtin (FH) die sich neben ihren ganz wichtigen Vereinsmitgliedschaften auch als »Mitglied der Pflegekammer Niedersachsen« bezeichnet.

 

Wer sich mit der politisch angeordnete Zwangszuweisung in eine Verwaltungseinrichtung, die Zwangsgelder von Pflegekräften erpresst, brüstet, dem kann man schon Defizite in der Persönlichkeit unterstellen. Das wiederum ist nichts wirklich Überraschendes in Kammerland.

 

Wenn man unfähig ist, einen auffälligen Link zum Impressum einer Homepage zu finden, dafür aber eine E-Mail mit falschen Anschuldigungen an eine nicht betroffene Organisation schickt, dann darf man schon mal fragen: Wer ist hier eigentlich peinlich-lächerlich?